Archiv

Autor Archiv

Was ist eigentlich UNICODE?

3. Mai 2010 Kommentare ausgeschaltet

Grundsätzlich arbeiten Computer nur mit Zahlen. Buchstaben und sonstige Zeichen werden daher Zahlen zugeordnet, Um sie zu speichern. Vor der Erfindung von Unicode gab es hunderte unterschiedlicher Kodierungssysteme. Keines dieser Kodierungssysteme umfasste je genug Zeichen. So brauchte die Europäische Union allein mehrere Kodierungssysteme, um damit den Bedarf für die Sprachen aller Mitgliedsländer abzudecken. Nicht einmal für eine einzelne Sprache wie Englisch oder Deutsch gab es ein Kodierungssystem, das wirklich alle Buchstaben, Interpunktionszeichen und alle gebräuchlichen technischen Zeichen umfasste.

Diese Kodierungssysteme sind untereinander unverträglich, denn unterschiedliche Kodierungen können dieselbe Zahl für verschiedene Zeichen benutzen oder verschiedene Zahlen für dasselbe Zeichen. Jeder Rechner (vor allem Server) müsste viele verschiedene Kodierungssysteme unterstützen. Sobald Text zwischen verschiedenen Kodierungssystemen oder Rechnersystemen ausgetauscht wird, läuft dieser Text Gefahr, verstümmelt zu werden.

Unicode ändert das alles! Zur Vereinheitlichung gibt der Unicode jedem Zeichen seine eigene Nummer, system-, programm- und sprachunabhängig. Text kann somit mit Unicode weltweit ohne Informationsverluste ausgetauscht werden. Unicode wird von vielen Betriebssystemen, allen modernen Browsern und vielen anderen Produkten unterstützt.

Quelle und weitere Informationen: www.unicode.org

KategorienAllgemein Tags:

Wichtige Punkte zum Thema Farbbandqualität

29. März 2010 Kommentare ausgeschaltet

Farbbänder für den Einsatz in Thermotransferdruckern werden aus einer Zusammensetzung von Harz- und Wachsanteilen gefertigt. Je höher der Harzanteil, desto wischfester ist i.d.R. das Druckbild.

Wachs-Farbbänder weisen eine geringe bis mittlere Wischfestigkeit auf und sind für die Bedruckung von Papieretiketten geeignet. Auf Grund des niedrigen Schmelzpunktes, reicht eine geringe bis mittlere Druckhitze aus, um ein gutes Druckbild zu erhalten.

Das Wachs/Harz-Farbbband ist das meist verwendete Farbband, es hat eine mittlere bis hohe Wischfestigkeit. Papier- und eine Reihe von Kunststoffetiketten lassen sich bei einer mittleren Druckhitze mit diesem Farbband hervorragend bedrucken.

Ein Harz-Farbband wird häufig dann eingesetzt, wenn eine hohe Wischfestigkeit, insbesondere bei Kunststoffetiketten (PE, PVC, etc.), gefordert wird. Auf Grund des hohen Schmelzpunktes des Harzes muss im Gegensatz zu den Wachs/Harz-Farbbändern mit einer hohen Druckhitze gedruckt werden.

Drucktechnik Etikettendrucker

29. März 2010 Kommentare ausgeschaltet

Für den professionellen Etikettendruck werden i.d.R. Thermodirekt- bzw. Thermotransferdrucker eingesetzt. Thermodirekt-/Thermotransferdrucker besitzen wie herkömmliche Bürodrucker einen Druckkopf, die sogenannte Dot- oder Thermodruckleiste. Die Thermodruckleiste besteht aus einer Anreihung von einzeln bestrombaren Widerständen (Dots) die Hitze erzeugen (siehe auch Thermotransfer-Drucktechnik und Thermodirekt-Drucktechnik). Die Auflösung errechnet sich aus der Anzahl der Widerstände pro Einheit. Die gebräuchlichsten Auflösungen der Thermotransferdrucker von Avery Dennison sind 8 Dots per Millimeter (= 200 dpi) und 12 Dots per Millimeter (= 300 dpi).

Mehr…

Kostenvergleich Thermotransferdruck und Laserdruck

26. März 2010 Kommentare ausgeschaltet

Ausgehend vom gleichen Format, sind die Anschaffungskosten eines herkömmlichen Laserdruckers günstiger als die eines Thermotransferdruckers. Für eine professionelle Etikettenproduktion sind Laserdrucker jedoch weder mechanisch noch kostenorientiert ausgelegt. Um einen objektiven Vergleich zwischen Thermotransferdruckern und Laserdruckern zu machen, muss man sich auf die Kaltfixiertechnologie der Laserdrucker konzentrieren, denn nur dieser Typ ist in der Lage unterschiedliche Materialien (Papier, Karton, PE, PP, Polyester u.v.a. Materialien) zu bedrucken und kann vergleichbare Druckgeschwindigkeiten eines Thermotransferdruckers bieten. Mehr…

Thermotransferdrucker Avery 64-Bit Serie

25. März 2010 Kommentare ausgeschaltet

Die Etikettendrucker der 64-Bit Serie von Avery Dennison umfasst die Etikettendrucker-Modelle 64-04 (4 Zoll Druckbreite = 106,6mm), 64-05 (5 Zoll Druckbreite = 127,9mm), 64-06 (6 Zoll Druckbreite = 159,9mm) und 64-08 (8 Zoll Druckbreite = 213,2mm). Als optionales Zubehör sind eine Spendefunktion, externer Aufwickler, Messer und eine RFID Schreib-/Leseeinheit erhältlich.

Thermotransferdrucker

Etikettendrucker Avery 64-0x

Alle Thermotransferdrucker der Avery 64-0x Serie arbeiten mit einem 64-Bit Prozessor und einer Übertragungsgeschwindigkeit von 150 MIPS. Dies bedeutet, dass der interne Image-Aufbau gegenüber anderen Drucksystemen um bis zu 20 Mal schneller erfolgt. Der 64Bit-Prozessor steuert den Aufbau neuer Daten während des laufenden Druckvorgangs, so dass der Etikettendrucker Avery 64-0x ohne Pausen verschiedenste Druckjobs erledigt.

Standardmäßig ist ein interner 64 MB-Speicher eingebaut. Somit können diese Etikettendrucker eine Drucklänge von bis zu 1 Meter erreichen. Mit einer Speichererweiterung können auch deutlich längere Etiketten bedruckt werden.  Als externer Speicher kann eine Comapct Flash Karte mit MS-DOS kompatiblem File-System genutzt werden. Es ist möglich Firmenlogos, Grafiken, Sonderzeichen und Schriften zu speichern und in das Etikettendesign zu integrieren. So können unproblematisch Etiketten z.B. aus SAP R/3,  einer AS-400 und anderen Anwendungen gedruckt werden. Mehr…