Etikettenherstellung für Profis

25. April 2012 Kommentare ausgeschaltet

NiceLabel Pro – Der Profi in professioneller Etikettenherstellung
Wer Wert auf professionelle Etikettenherstellung legt, trifft mit NiceLabel Pro die richtige Wahl. Mit Hilfe dieses benutzerfreundlichen Softwareprodukts kann in nur wenigen Schritten ein graphisches Etikettenlayout erstellt werden, welches jedem Anspruch gerecht wird. Unzählige Designvorschläge, allgemeine und mehrsprachige Werkzeuge, erweiterte Designelemente und verschiedene Drucktools erlauben eine ganz individuelle Gestaltung.

Durch zahlreiche Steuerungstools und Wizzards eignet sich NiceLabel Pro auch für weniger versierte Anwender. Die Software ist übersichtlich gestaltet und leicht bedienbar. Ein beigefügtes Handbuch steht dem Anwender ebenfalls mit Rat und Tat zur Seite, um sich genaustens über die Bedienung, Anwendung und Hilfethemen zu informieren, falls der Wizzard nicht ausreichen sollte.

Alle gängigen 1-dimensionalen Barcodes werden unterstützt, ebenso verschiedene 2-dimensionale Codes, wie z.B. DataMatrix, MaxiCode und 2-D Pharmacode. Weiterhin unterstützt die professionelle Software RFID smart Label, inklusive EPC Gen2. Nice Label Pro beinhaltet spezielle Druckertreiber, die alle herkömmlichen Barcode-Druckern den professionellen Druck erlauben. Der Ausdruck ist auf allen lokal- und netzwerkgebundenen Etikettendruckern möglich. Unterstützung aller gängigen Bildformate, wie u.a. JPG, GIF oder BMP.
Das NiceMemMaster-Werkzeug erlaubt das Downloaden von weiteren Grafiken und Schriftarten, trotz dass im Softwareumfang bereits Clipart Gallery und Schriftarten mit einer Vielzahl an Industriesymbolen enthalten ist.
Eine große Auswahl von Datensätzen und Filteroptionen verleiht der Gestaltung eine persönliche Note. Eine umfassende Datenbankunterstützung, der leistungsfähigen Datenbank-Manager, der Druck-Job-Manager, Log-Datei-Verwaltung der gedruckten Etiketten, sowie Unterstützung bei Druckwiederholungen und das vorhandene Middleware Integrationsmodul, runden das Angebot ab. Kombiniert mit allen anderen Vorzügen, die diese Software bietet, ermöglicht sie die schnelle, unkomplizierte Etikettenherstellung, auch im industriellen Bereich.

Durch Administrationstools können Zugriffsrechte vergeben werden, die wiederum durch Passwörter geschützt werden. Auch können Etiketten gänzlich vor nicht-autorisiertem Zugriff gesperrt werden. Somit ist eine vollständige Kontrolle gesichert.

Mobile Datenerfassung

21. Februar 2012 Kommentare ausgeschaltet

Wer schon einmal am letzten Tag des Jahres im Rahmen einer Inventur nach Geschäftsschluss mehrere Stunden gezählt, das Ergebnis per Hand in einem Schreibblock notiert, am Neujahrstag in Schnee und Kälte in einem Verkaufswagen weiter gezählt, anschließend mehrere Wochen Preise aus Listen heraus gesucht und dann Preise und Anzahl der Artikel mit einer Rechenmaschine aufgerechnet hat, der hat eine Vorstellung davon, welche Vorteile eine mobile Datenerfassung bietet, bei der ein Verkaufswagen lediglich über eine Linie gefahren wird und die Erfassung seiner Bestände an Waren und Artikeln inklusive aller Preise in kürzester Zeit erfolgt. Eine Inventur ist mit moderner Technik gleich mehrfach an einem Tag möglich, ohne selbst zählen oder rechnen zu müssen.

Moderne Technik für eine Inventur

Damit Artikel, ganze Paletten, andere Gegenstände oder Tiere außerhalb einer stationären Datenerfassung mit einer direkten Verbindung zu einem Computer beispielsweise bei einer Inventur automatisch erfasst werden können, müssen zuvor maschinenlesbare Codes auf Etiketten oder Verpackungen mit speziellen Druckern ausgedruckt werden. Bekannte Codes sind Bar- und Datamatrixcodes. Diese Codes können dann mit Barcode- oder Datamatrixlesegeräten eingelesen und decodiert werden. Es gibt verschiedene Typen von Barcodescanner, wie CCD-Scanner, Laserscanner oder Lesestiftscanner, die Strichmuster durch eine Auswertungselektronik in ein Spannungsmuster umwandeln und dadurch eine Zuordnung zu einem im System eingebuchten Artikel möglich ist. Datamatrixlesegeräte ermöglichen eine omnidirektionale Erfassung von Bar- und Datamatrixcodes und eignen sich zur automatischen Fehlerkorrektur. Außerdem können wesentlich mehr Informationen in einem Datamatrixcode gespeichert werden.

Mobile Datenerfassung mit RFID

Die Radio Frequency Identification (RFID) Technik basiert auf einer Identifikation mittels elektromagnetischer Wellen und erweitert die Möglichkeiten einer mobilen Datenerfassung. Spezielle Funketiketten, die zumeist passive Transponder enthalten, und ein Lesegerät genügen, um Gegenstände oder Tiere erfassen zu können. Hierbei sendet ein Lesegerät elektromagnetische Wellen aus und in einem Transponder fließt dadurch ein Strom, der zur Sendung eines ihn eindeutig kennzeichnenden Codes bzw. einer eindeutigen Identifikationsnummer ausreicht. Mobile Datenerfassungsgeräte sind mit mehreren Schnittstellen ausgestattet und können somit erfasste Daten auf andere Geräte wie Computer übertragen.

KategorienAllgemein, Barcodescanner Tags:

Etiketten in der eigenen Firma herstellen

7. Dezember 2011 Kommentare ausgeschaltet

Sie möchten Ihre Etiketten mit Texten aus einer Datenbank, Barcodes oder Grafiken bedrucken und benötigen die passende Etikettensoftware? Mit unseren Lösungen werden die Gestaltung und der Druck auf komfortable Weise realisiert. komplexere Formen lassen sich problemlos entwerfen. Etikettensoftware ermöglicht die einfache und ganzheitliche Gestaltung von Layouts, in die sich Inhalte auf einfache Weise einfügen lassen – sei es manuell oder automatisch über Datenbanken und Excel-Dateien.

Warenwirtschaftssysteme und Etikettensoftware

Wenn Unternehmen Warenwirtschaftssysteme wie zum Beispiel SAP nutzen, sind passende Lösungen zur Etikettensoftware gefragt. Etikettensoftware von J & R Drucksysteme lässt sich in bestehende Systeme einbinden und eignet sich damit für Gestaltung, Verwaltung und Druck im gesamten Unternehmensbereich. Unsere Etikettensoftware lässt sich ebenso innerhalb von Netzwerken verwenden und kann zentral von einem Server aus gesteuert werden – ohne teuren Modifikationen am System machen zu müssen.

Etikettenaufwickler im modernen Design

30. November 2011 Kommentare ausgeschaltet

Der Neue Etikettenaufwickler T-10 hat im Vergleich zu den meisten Etikettenaufwicklern ein sehr modernes und praktisches Design.

Besonders gut geeignet ist er für Etikettenrollen mit einem maximalen Durchmesser von 2,03 cm und einer Breite von 1,2 cm. In Sachen Robustheit macht ihn keiner was vor.

Dank Adaptern kann er Rollen mit einem Kerndurchmesser von 1 Zoll, 1,5 Zoll und 3 Zoll aufnehmen.  Der Etikettenaufwickler zeigt sogar mit Hilfe von farbigen LEDs ob er arbeitet oder sich im Ruhezustand befindet. Wer mehr über die technischen Details des Etikettenaufwicklers wissen will kann sich im Shop von Janz und Raschke umschauen.

KategorienEtiketten Tags:

Pickenpack lückenlose Rückverfolgung

24. September 2011 Kommentare ausgeschaltet

Die Pickenpack GmbH ist seit über 100 Jahren ein erfolgreiches Traditionsunternehmen und ein Profi für Fischprodukte.
Für Pickenpack haben wir unsere Standard-Software JR-LEA Wolke den Vorgaben von Pickenpack angepasst, Kennzeichnungsprozesse automatisiert und vereinfacht.
Die Software JR-LEA Wolke fungiert dabei als Bindeglied zwischen Warenwirtschaftssystem und dem Codiersystem Wolke m600 advanced. Die JR-LEA Wolke Software arbeitet als Dienst im Hintergrund.
Durch unseren Einsatz konnten wir:

  • die Qualitätssicherung vereinfachen
  • für eine einfachere Verarbeitung komplexer Information sorgen
  • eine zetrale Verwaltung der Etikettenvorlagen ermöglichen
  • redudante Daten verhindern
  • Fehleingaben durch Produktionsmitarbeitern verhindern
  • Datenmanipulation verhindern
  • für einen geringen Schulungsaufwand sorgen
  • dafür sorgen  das Etikettenlayoute nicht im Wolkesystem gespeichert werden müssen

Den kompletten Artikel könnt ihr auf der Homepage nachlesen.

KategorienSoftwarelösungen Tags:

Was ist eigentlich UNICODE?

3. Mai 2010 Kommentare ausgeschaltet

Grundsätzlich arbeiten Computer nur mit Zahlen. Buchstaben und sonstige Zeichen werden daher Zahlen zugeordnet, Um sie zu speichern. Vor der Erfindung von Unicode gab es hunderte unterschiedlicher Kodierungssysteme. Keines dieser Kodierungssysteme umfasste je genug Zeichen. So brauchte die Europäische Union allein mehrere Kodierungssysteme, um damit den Bedarf für die Sprachen aller Mitgliedsländer abzudecken. Nicht einmal für eine einzelne Sprache wie Englisch oder Deutsch gab es ein Kodierungssystem, das wirklich alle Buchstaben, Interpunktionszeichen und alle gebräuchlichen technischen Zeichen umfasste.

Diese Kodierungssysteme sind untereinander unverträglich, denn unterschiedliche Kodierungen können dieselbe Zahl für verschiedene Zeichen benutzen oder verschiedene Zahlen für dasselbe Zeichen. Jeder Rechner (vor allem Server) müsste viele verschiedene Kodierungssysteme unterstützen. Sobald Text zwischen verschiedenen Kodierungssystemen oder Rechnersystemen ausgetauscht wird, läuft dieser Text Gefahr, verstümmelt zu werden.

Unicode ändert das alles! Zur Vereinheitlichung gibt der Unicode jedem Zeichen seine eigene Nummer, system-, programm- und sprachunabhängig. Text kann somit mit Unicode weltweit ohne Informationsverluste ausgetauscht werden. Unicode wird von vielen Betriebssystemen, allen modernen Browsern und vielen anderen Produkten unterstützt.

Quelle und weitere Informationen: www.unicode.org

KategorienAllgemein Tags: